Bovines Parainfluenza 3 Virus / ein unterschätzter Erreger?

05439/8083-0

Bovines Parainfluenza 3 Virus / ein unterschätzter Erreger?

Das Bovine Parainfluenza 3 – Virus (Pi3) ist ein weit verbreiteter Erreger in Kälberbeständen. Es gehört zu der Familie der Paramyxoviren und ist ein RNA Virus.

Bei einer Monoinfektion kommt es häufig zu milden Symptomen wie leichtem Fieber (39,5 – 40,0 °C), Husten, Nasen- und Augenausfluss. Teilweise verlaufen die Infektionen symptomlos. Häufiger sind aber Mischinfektionen mit anderen Viren wie BRSV, Influenza-D, BCoV, BVDV, BHV-1 oder mit Bakterien wie P. multocia, M. haemolytic, M. bovis oder H. somni. Man spricht bei diesen Mischinfektionen auch von der Enzootischen Bronchopneumonie des Kalbes. Das entstehende Fieber schwächt die Kälber und ebnet anderen Krankheitserregern wie z.B. Mycoplasmen den Weg. Häufig persistiert das Parainfluenza 3 – Virus im Bestand und geht auf andere Altersgruppen über.

Während ältere Tiere meistens immun sind, können jüngere Tiere häufiger erkranken. Das Infektionsgeschehen kann über mehrere Wochen hinweg im Betrieb andauern. Häufig werden dann Kälber mit rezidivierenden Fieberschüben und hängenden Ohren beobachtet. Als wichtigster Schutz vor einer Erkrankung gelten eine gute Kolostrumversorgung, ein gutes Stallklima sowie die aktive Immunisierung durch eine Schutzimpfung gegen das Bovine Parainfluenza 3 – Virus. Zur aktiven Immunisierung stehen neben abgeschwächten Lebendimpfstoffen auch Totimpfstoffe zur Verfügung. Bei den Lebendimpfstoffen besteht neben der intramuskulären Impfung die Möglichkeit einer intranasalen Impfung.

Fallbeispiel

In einem Fresseraufzuchtbetrieb mit ca. 180 Kälbern im Warmstall entwickelten Kälber (ca. 130kg) trotz wiederholter Behandlung Fieberschübe. Einige Tiere zeigten typische Symptome einer Infektion mit Mycoplasmen (Otitis interna).

Geimpft wurden die Kälber zweimal intramuskulär gegen BRSV. Zur Abklärung wurden Nasentupfer und Blutproben bei 5 erkrankten Tieren genommen und zur weiterführenden Untersuchung in ein Fremdlabor geschickt.

Diagnostik

PCR, Pool aus Nasentupfern von 5 Kälbern

Mycoplasma bovisPasteurella multocidBovines coronavirus BRSVPI3Influenza- D Virus
Nasentupfer
Poolprobe
positivpositivnegativpositivpositivnegativ
CT-Wert 27,226,7/38,438,0/

ELISA, Serumproben von 5 Kälbern

BRSVPi3
Probe Nr. 1++++++
Probe Nr. 2+++++
Probe Nr. 3+++++
Probe Nr. 4+++++++
Probe Nr. 5negativ+++++

Die Diagnostik bestätigt den Verdacht einer Virusinfektion. In diesem Fall kam es zu Infektionen mit dem Parainfluenza-3 Virus. Die hohen Antikörpertiter zeigen, dass die Tiere sich bereits vor ca. 2-3 Wochen mit dem Virus infiziert haben. Der positive Nachweis im Nasentupfer belegt, dass sich das Virus noch in der Herde befindet.

Zwar lässt sich auch das BRS-Virus im Nasentupfern nachweisen, jedoch lässt sich sagen, dass die Klinik nicht zu einer BRSV-Infektion passt und somit im Umkehrschluss die durchgeführte Schutzimpfung greift. Die nachgewiesenen Antikörper gegen BRSV können auch Impfantikörper sein.

Die nachgewiesenen bakteriellen Erreger M. bovis und P. multocida verschärfen zusätzlich das Infektionsgeschehen im Betrieb, sodass antibiotische Behandlungen aus Tierschutzgründen unumgänglich sind.

Tierärztliche Empfehlung:

  • Impfung gegen BRSV und Parainfluenza-3
  • Möglichst wenige Altersgruppen auf dem Betrieb halten
  • Kein Zurückstallen von älteren Tieren und kein Vermischen von verschiedenen Altersgruppen

Aktuelles und Informationen für Tierhalter

Bericht Top Agrar 11/2021

In Zusammenarbeit mit dem Landwirtschaftsverlag TopAgrar GmbH  

weiter …

Fortbildung mit Boehringer Ingelheim für Tierärzte

Datum: 12.05.2022 Veranstalter: Tierärztliche Gemeinschaftspraxis + Boehringer Ingelheim Beginn: 17:00 Uhr Hier zum Download der Einladung Dr. Rolf Steens (BIV): Das PRRS Virus im reproduktiven Krankheitsgeschehen (Pathogenese,…

weiter …

Kälbertagung 2021

Ein Bericht von Walter Kühling und Dorthe Harting. Einladung für Landwirte zur BSB – Kälbertagung Vortrag von Dr. Steppin, Zoetis Auch im Jahr 2021 führten wir unsere…

weiter …

Neues Tierarzneimittelgesetz 2022

Mit dem neuen Tierarzneimittelgesetz (TAMG) gilt ab 28. Januar 2022 in Deutschland ein eigenständiges Tierarzneimittelrecht. Die dann ebenfalls in allen Mitgliedstaaten anzuwendende Verordnung (EU) 2019/6 schränkt u.a.…

weiter …

Varkens met diarreeproblemen

Artikel in niederländischer Fachzeitschrift DierenArts  2021

weiter …

Bovines Parainfluenza 3 Virus / ein unterschätzter Erreger?

Das Bovine Parainfluenza 3 – Virus (Pi3) ist ein weit verbreiteter Erreger in Kälberbeständen. Es gehört zu der Familie der Paramyxoviren und ist ein RNA Virus. Bei…

weiter …

Morgens vor dem Frühstück schon 42 tote Sauen!

Ein Beitrag von Gerrit StrijkstraTierärztliche Gemeinschaftspraxis Bersenbrück Morgens um halb sieben ging das Telefon. Einer meiner Kollegen war dran mit der Frage: „ich muss gleich zu einem…

weiter …

Einladung Fachgespräch PRRS

PRRS –Virus mit Schwerpunkt auf Kontroll- und Bekämpfungsmaßnehmen Datum: 10.03.2021 Veranstalter: Tierärztliche Gemeinschaftspraxis + Boehringer Ingelheim Beginn: 18:30 Uhr -21:00 Uhr Ort: Online ATF Anerkennung: 2 ATF…

weiter …

Coronaviren – auch in der Fresseraufzucht ein Problem?

Ein Fallbericht aus der Praxis Der Betrieb: Ein Fresseraufzuchtbetrieb mit 100 neu eingestallten Braunviehkälbern im Trockenstall am Milchautomaten Das Krankheitsgeschehen: Es verweigerten vermehrt Kälber die Milchaufnahme (ca.…

weiter …

Fortbildung: Lebensaufzuchtleistung Sau

Sehr geehrte Damen und Herren, Die Tierärztliche Gemeinschaftspraxis BSB und die Firma Boehringer Ingelheim möchten Sie herzlich zu einer Fortbildung für Tierärzte am 25.11.2020 einladen. Das Thema lautet: „Lebensaufzuchtleistung…

weiter …

Bericht Top Agrar 09/2020

Guter Start für gesunde Fresser Um Fresser von verschiedensten Milchviehbetrieben gesund aufzuziehen, sind alle Beteiligten gefordert. Welche Voraussetzungen für einen guten Start die Ursprungsbetriebe, die Transporteure und…

weiter …

Begeisterte und loyale Mitarbeiter sind die beste Werbung für das eigene Unternehmen

Wir dürfen Ihnen unsere neuen Mitarbeiter vorstellen. Demnächst arbeiten fünf neue Kolleginnen in der Tierarztpraxis und unterstützen uns in allen Gebieten.  Wir hoffen auf einen guten Start…

weiter …