Otitis bei Hunden

05439/8083-0

Otitis bei Hunden

Das gesunde Hundeohr:

Ohrenschmalz von Hunden und Katzen ist dunkelbraun bis schwarz. Oft wird dieses natürliche Sekret mit einer Verschmutzung des Gehörganges verwechselt. Die Produktion von Ohrenschmalz gehört zum Selbstreinigungsmechanismus des Ohres und dient dazu Verschmutzungen nach außen zu befördern. Auch die kleinen Haare in den Gehörgängen einiger Hunde gehören zu dieser Schutzmaßnahme und sollten nicht aus einem gesunden Hundeohr entfernt werden.

Ohrenentzündungen (Otitis):

Symptome:
Wenn ein Hund sich oft die Ohren kratzt, den Kopf schüttelt, aus den Ohren ein unangenehm süßlicher Geruch aufsteigt und die Ohren gerötet oder sogar eitrig und verklebt sind, spricht man von einer Ohrenentzündung (Otitis). Eine Ohrentzündung kann nicht nur Juckreiz sondern auch starke Schmerzen verursachen, weshalb eine schnelle und gezielte Behandlung erforderlich ist. Wird die Behandlung nicht fachgerecht ausgeführt oder gar hinausgezögert, kann eine „einfache“ Ohrenentzündung auch schnell chronisch und hartnäckig werden. Dies kann zu einer dauerhaften Schädigung des Ohres führen.

Ursachen:
Die häufigsten Ursachen für eine Ohrentzündung beim Hund sind Bakterien und Hefepilze. Faktoren, die die Infektion begünstigen können, sind: Ohrmilben, Allergien, Fremdkörper und bestimmte Krankheiten. Einige Hunde sind dadurch, dass sie enge Gehörgänge, Schlappohren, ein übermäßiges Haarwachstum oder viele Ohrenschmalzdrüsen im Gehörgang haben, vorbelastet. Auch Hunde, die viel schwimmen, neigen wegen der Feuchtigkeit dazu, Ohrenentzündungen zu entwickeln.

Therapie:
Um eine Ohrentzündung richtig behandeln zu können, ist es wichtig, dass ein Tierarzt die Ursache der Infektion feststellt. Hierzu werden die Ohren mit einem Instrument (Otoskop) untersucht und oft auch eine Probe (Abstrich) entnommen.
Grundsätzlich gilt: Eine Therapie muss über mehrere Wochen erfolgen, auch wenn die Ohren äußerlich schon geheilt aussehen.

Wichtig: Ursachenbestimmung VOR der Behandlung: Abstrich

Wichtig: Konsequente Behandlung über vier Wochen über das Abklingen der Symptome hinaus, da sich die Pilzsporen sehr lange halten können; zu früh abgebrochene Behandlungen führen zu chronischen, nicht mehr behandelbaren Entzündungen (Antibiotikaresistenzen)

Wichtig: für jedes Ohr den eigenen Aufsatz oder eine eigene Medikamentenflasche anwenden, um die Übertragung der Erreger auf das andere Ohr zu vermeiden

Ohren reinigen:
Wenn ein Hund keine Probleme mit den Ohren hat, sollte man sie nicht reinigen, weil das Ohr einen Selbstreinigungsmechanismus hat. Wenn der Hund zu Ohrenentzündungen neigt, kann ein spezieller Ohrenreiniger vom Tierarzt je nach Absprache angewandt werden. Andere, nicht zugelassene Produkte sollten im Gehörgang nicht angewandt werden, da sie zur Schädigung des Gehörganges führen können. Auch Wattestäbchen sollten nicht benutzt werden, da man die Verschmutzung tiefer in das Ohr schiebt. Grundsätzlich sollte während einer Antibiotikatherapie kein Ohrenreiniger angewandt werden.

Aktuelles und Informationen für Tierhalter

Bericht Top Agrar 11/2021

In Zusammenarbeit mit dem Landwirtschaftsverlag TopAgrar GmbH  

weiter …

Fortbildung mit Boehringer Ingelheim für Tierärzte

Datum: 12.05.2022 Veranstalter: Tierärztliche Gemeinschaftspraxis + Boehringer Ingelheim Beginn: 17:00 Uhr Hier zum Download der Einladung Dr. Rolf Steens (BIV): Das PRRS Virus im reproduktiven Krankheitsgeschehen (Pathogenese,…

weiter …

Kälbertagung 2021

Ein Bericht von Walter Kühling und Dorthe Harting. Einladung für Landwirte zur BSB – Kälbertagung Vortrag von Dr. Steppin, Zoetis Auch im Jahr 2021 führten wir unsere…

weiter …

Neues Tierarzneimittelgesetz 2022

Mit dem neuen Tierarzneimittelgesetz (TAMG) gilt ab 28. Januar 2022 in Deutschland ein eigenständiges Tierarzneimittelrecht. Die dann ebenfalls in allen Mitgliedstaaten anzuwendende Verordnung (EU) 2019/6 schränkt u.a.…

weiter …

Varkens met diarreeproblemen

Artikel in niederländischer Fachzeitschrift DierenArts  2021

weiter …

Bovines Parainfluenza 3 Virus / ein unterschätzter Erreger?

Das Bovine Parainfluenza 3 – Virus (Pi3) ist ein weit verbreiteter Erreger in Kälberbeständen. Es gehört zu der Familie der Paramyxoviren und ist ein RNA Virus. Bei…

weiter …

Morgens vor dem Frühstück schon 42 tote Sauen!

Ein Beitrag von Gerrit StrijkstraTierärztliche Gemeinschaftspraxis Bersenbrück Morgens um halb sieben ging das Telefon. Einer meiner Kollegen war dran mit der Frage: „ich muss gleich zu einem…

weiter …

Einladung Fachgespräch PRRS

PRRS –Virus mit Schwerpunkt auf Kontroll- und Bekämpfungsmaßnehmen Datum: 10.03.2021 Veranstalter: Tierärztliche Gemeinschaftspraxis + Boehringer Ingelheim Beginn: 18:30 Uhr -21:00 Uhr Ort: Online ATF Anerkennung: 2 ATF…

weiter …

Coronaviren – auch in der Fresseraufzucht ein Problem?

Ein Fallbericht aus der Praxis Der Betrieb: Ein Fresseraufzuchtbetrieb mit 100 neu eingestallten Braunviehkälbern im Trockenstall am Milchautomaten Das Krankheitsgeschehen: Es verweigerten vermehrt Kälber die Milchaufnahme (ca.…

weiter …

Fortbildung: Lebensaufzuchtleistung Sau

Sehr geehrte Damen und Herren, Die Tierärztliche Gemeinschaftspraxis BSB und die Firma Boehringer Ingelheim möchten Sie herzlich zu einer Fortbildung für Tierärzte am 25.11.2020 einladen. Das Thema lautet: „Lebensaufzuchtleistung…

weiter …

Bericht Top Agrar 09/2020

Guter Start für gesunde Fresser Um Fresser von verschiedensten Milchviehbetrieben gesund aufzuziehen, sind alle Beteiligten gefordert. Welche Voraussetzungen für einen guten Start die Ursprungsbetriebe, die Transporteure und…

weiter …

Begeisterte und loyale Mitarbeiter sind die beste Werbung für das eigene Unternehmen

Wir dürfen Ihnen unsere neuen Mitarbeiter vorstellen. Demnächst arbeiten fünf neue Kolleginnen in der Tierarztpraxis und unterstützen uns in allen Gebieten.  Wir hoffen auf einen guten Start…

weiter …