Wurmkuren gegen Parasiten

05439/8083-0

Wurmkuren gegen Parasiten

Welche Würmer spielen bei Hunden und Katzen eine Rolle?
Spul-, Haken- und Bandwürmer und seit kurzem auch Lungenwürmer und Herzwürmer sind die bei uns am häufigsten auftretenden Würmer bei Hunden und Katzen.

Wie und wo können sich die Tiere infizieren?
Wurmeier sind überall in der Umgebung zu finden, nicht nur an den Stellen, wo sie ausgeschieden werden. Auch Flöhe können Bandwürmer übertragen. Zusätzlich können sich Welpen auch bei regelmäßig entwurmten Muttertieren infizieren, da die Wurmlarven durch die Milch ausgeschieden werden. Hakenwürmer werden über die Haut aufgenommen und gelangen von dort in den Darm.
Lungenwürmer entwickeln sich über einen Zwischenwirt, eine Schnecke, und werden beim Spaziergang mit aufgenommen. Herzwürmer werden von Mücken übertragen. Da viele Besitzer ihre Haustiere gerne mit in den Urlaub nehmen, ist dabei die Ansteckungsgefahr sehr hoch. Dadurch können sich die Herzwürmer auch in Deutschland verbreiten.

Warum ist Entwurmen so wichtig?
Nicht immer ist ein Wurmbefall mit offensichtlicher Abmagerung, stumpfem Fell oder Erbrechen und Durchfall verbunden. Auch äußerlich gesund erscheinende Hunde und Katzen verlieren durch die Parasiten wichtige Nährstoffe im Darm. Dieser Mangel kann gerade bei Welpen und bei alten geschwächten Tieren zu lebensbedrohlichen Zuständen führen.

Bedeutung der Infektionsgefahr beim Menschen
Die meisten Würmer können ihre normale Entwicklung nur in dem für sie entsprechenden Tier durchlaufen. Trotzdem besteht auch für Menschen Ansteckungsgefahr. Am besten bekannt ist wohl die Gefahr durch den Fuchsbandwurm.

Wurmkuren: wann und wie oft?
Wurmkuren haben leider keine vorbeugende Wirkung, wie zum Beispiel eine Impfung. Egal ob Tablette, Spot on oder Injektion, das Medikament wirkt nur an diesem Tag. Da Würmer sich vom Wurmei über mehrere Larvenstadien zum erwachsenen Wurm entwickeln, werden mit den jeweiligen Präparaten auch immer nur ein Teil der Wurmbürde abgetötet. Außerdem können bei jedem Spaziergang oder bei jeder gefangenen Maus neue Infektionen auftreten. Um Ihr Tier sowie sich selbst und die Familie zu schützen sollte alle Tiere, die mit zum Haushalt gehören regelmäßig entwurmt werden. Das bedeutet mindestens 4x im Jahr. Möglich ist auch eine vorhergehende Kotuntersuchung, um das passende Medikament auswählen zu können.

Aktuelles und Informationen für Tierhalter

Seminar Schweinegesund 2022

20. Juni 2022 18:30 UhrTierärztliche Gemeinschaftspraxis BSB, Lohbecker Str. 9, 49593 Bersenbrück Agenda: 18.30-18.45 Begrüßung und Vorstellung, Nicole Jung, Huvepharma Deutschland18.45 -19:45 Uhr „Responsible Use of Antimicrobials…

weiter …

Bericht Top Agrar 11/2021

In Zusammenarbeit mit dem Landwirtschaftsverlag TopAgrar GmbH  

weiter …

Fortbildung mit Boehringer Ingelheim für Tierärzte

Datum: 12.05.2022 Veranstalter: Tierärztliche Gemeinschaftspraxis + Boehringer Ingelheim Beginn: 17:00 Uhr Hier zum Download der Einladung Dr. Rolf Steens (BIV): Das PRRS Virus im reproduktiven Krankheitsgeschehen (Pathogenese,…

weiter …

Kälbertagung 2021

Ein Bericht von Walter Kühling und Dorthe Harting. Einladung für Landwirte zur BSB – Kälbertagung Vortrag von Dr. Steppin, Zoetis Auch im Jahr 2021 führten wir unsere…

weiter …

Neues Tierarzneimittelgesetz 2022

Mit dem neuen Tierarzneimittelgesetz (TAMG) gilt ab 28. Januar 2022 in Deutschland ein eigenständiges Tierarzneimittelrecht. Die dann ebenfalls in allen Mitgliedstaaten anzuwendende Verordnung (EU) 2019/6 schränkt u.a.…

weiter …

Varkens met diarreeproblemen

Artikel in niederländischer Fachzeitschrift DierenArts  2021

weiter …

Bovines Parainfluenza 3 Virus / ein unterschätzter Erreger?

Das Bovine Parainfluenza 3 – Virus (Pi3) ist ein weit verbreiteter Erreger in Kälberbeständen. Es gehört zu der Familie der Paramyxoviren und ist ein RNA Virus. Bei…

weiter …

Morgens vor dem Frühstück schon 42 tote Sauen!

Ein Beitrag von Gerrit StrijkstraTierärztliche Gemeinschaftspraxis Bersenbrück Morgens um halb sieben ging das Telefon. Einer meiner Kollegen war dran mit der Frage: „ich muss gleich zu einem…

weiter …

Einladung Fachgespräch PRRS

PRRS –Virus mit Schwerpunkt auf Kontroll- und Bekämpfungsmaßnehmen Datum: 10.03.2021 Veranstalter: Tierärztliche Gemeinschaftspraxis + Boehringer Ingelheim Beginn: 18:30 Uhr -21:00 Uhr Ort: Online ATF Anerkennung: 2 ATF…

weiter …

Coronaviren – auch in der Fresseraufzucht ein Problem?

Ein Fallbericht aus der Praxis Der Betrieb: Ein Fresseraufzuchtbetrieb mit 100 neu eingestallten Braunviehkälbern im Trockenstall am Milchautomaten Das Krankheitsgeschehen: Es verweigerten vermehrt Kälber die Milchaufnahme (ca.…

weiter …

Fortbildung: Lebensaufzuchtleistung Sau

Sehr geehrte Damen und Herren, Die Tierärztliche Gemeinschaftspraxis BSB und die Firma Boehringer Ingelheim möchten Sie herzlich zu einer Fortbildung für Tierärzte am 25.11.2020 einladen. Das Thema lautet: „Lebensaufzuchtleistung…

weiter …

Bericht Top Agrar 09/2020

Guter Start für gesunde Fresser Um Fresser von verschiedensten Milchviehbetrieben gesund aufzuziehen, sind alle Beteiligten gefordert. Welche Voraussetzungen für einen guten Start die Ursprungsbetriebe, die Transporteure und…

weiter …